Krebsvorsorge für den Mann

Krebserkrankungen machen sich meist erst in einem späten Stadium durch Beschwerden bemerkbar – gerade bei urologischen Tumoren in Niere, Blase, Prostata oder Hoden. Für einen erfolgreichen Diagnose-, Behandlungsund Heilungsprozess ist deshalb die Früherkennung unglaublich wichtig!

Jeder Mann vom 45. Lebensjahr an hat Anspruch auf Krebsfrüherkennungs-Leistungen. Hierbei werden der Blutdruck gemessen, das Hautbild begutachtet sowie die Prostata, der Enddarm, die äußeren Geschlechtsorgane und die Leistenregion abgetastet.

Patienten ab einem Alter von 50 Jahren können ihren Stuhl auf verstecktes Blut untersuchen lassen. Über 55-Jährige bekommen zusätzlich eine Darmspiegelung von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Aus fachärztlicher Sicht jedoch reichen diese Untersuchungen zur Früherkennung urologischer Tumore nicht aus.

 

Wir empfehlen unseren Patienten
deshalb regelmäßige, zusätzliche
Prophylaxe-Untersuchungen:

  • Ultraschall der Nieren
  • Ultraschall der Prostata
  • Ultraschall der Harnblase
  • Ultraschall der Hoden
  • Urinzytologie
  • Urin-Test (NMP-22) auf Blasenkrebs
  • PSA-Test (zum Ausschluss eines Karzinoms)
  • Immunologischer Stuhltest

Lassen Sie diese Untersuchungen einmal jährlich von uns durchführen –
geben Sie Krebs keine Chance!

Je nach Krankheitsbild sind einige Leistungen durch die gesetzlichen Krankenkassen abgedeckt. Andere rechnen wir nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) direkt mit Ihnen ab. Fragen Sie uns, welche dies im Einzelfall sind.